MENÜ

Speläo Südwest: Höhlenforschertreffen mit spannendem Programm

Der Landesverband für Höhlen- und Karstforschung Baden-Württemberg (LHK) lädt anlässlich des Internationalen Jahres für Höhlen und Karst das interessierte Fachpublikum und die Öffentlichkeit nach Giengen ein. Gastgeber ist der dortige Höhlen- und Heimatverein. Der UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb ist Kooperationspartner. Neben einem Workshop wird der Geopark auch im Rahmen eines Festvortrags am 11. September zum Programm beitragen.

In Deutschland gibt es mehr als 2.300 Höhlen- und Karstforscher. Der Landesverband in Baden-Württemberg (LHK) umfasst 22 Höhlenvereine. Uwe Krüger, Vorstand des LHK und Beirat im Geopark, sagt: „Über die wichtige, ehrenamtliche Arbeit der Höhlenforscher*innen ist einfach zu wenig bekannt. Wir hoffen, dass wir mit unserem Netzwerktreffen viele Menschen für das Thema sensibilisieren können."

Dazu soll auch das Internationale Jahr von Höhlen und Karst beitragen. Der Impuls dafür das Jahr für Höhlen und Karst ging vom Weltverband (UIS) aus. Audrey Azoulay, die Generalsekretärin der UNESCO konnte dafür als Schirmherrin gewonnen werden. Mehr Infos unter www.iyck2021.org. Dort gibt es einen aufschußreichen Eröffnungsfilm über die Arbeit der Höhlenforscher*innen, den Uwe Krüger gedreht hat. Unter der Website des LHK www.lhk-bw.de gibt es den Eröffnungsfilm in Deutsch.

Das Programm rund um Spelöo Südwest kann unter www.faszinationhoehle.de abgerufen werden. Veranstaltungsort ist das Höhlenhaus an der Charlottenhöhle, Lonetalstraße 61, 89537 Giengen an der Brenz. Bei schlechtem Wetter: Hürbetal-Halle, Adalbert-Stifter-Straße 8, 89537 Giengen an der Brenz. Hier die wichtigsten Programmhighlights.

Steinzeittage mit Rudi Walter / Höhlenhaus / 4. und 5. September, jeweils 11 bis 16 Uhr / Eintritt frei.
Große und Kleine Abenteurer erleben live, wie mit der Speerschleuder Großwild gejagt, wie Feuersteinwerkzeuge hergestellt wurden und vieles mehr. Mit steinzeitlichen Mitteln werden eigene Steinzeit-Kunstwerke gefertigt.

Riffmuseum Gerstetten präsentiert sich / Höhlenhaus / 6. September, jeweils 11 bis 16 Uhr / Eintritt frei.
Besucher tauchen in die Korallenwelt des Jurameeres und die Erdgeschichte der Schwäbischen Alb ein. Sie können zuschauen, wie Fossilien präpariert werden.

Karbidlampenführung in Charlottenhöhle / 7. September, 17 Uhr / Anmeldung erforderlich, Kosten 10 Euro.
Geschichte und Geschichten aus 40 Jahren Höhlenforschung auf einer spannenden Höhlentour.

Das Blauhöhlensystem / Open-Air-Vortrag am Höhlenhaus / 10. September, 19 Uhr / Eintritt frei.
Drei Höhlenvereine gemeinsam auf dem Weg zum größten Höhlensystem Deutschlands? Ein gemeinsamer Vortrag der Arge Blautopf, des Höhlenvereins Blaubeuren und der Arge Blaukarst. Anschließend spielt an diesem Abend die österreichische Gruppe Celtic Folk Duo (Toni Burger & Ed Gugenberger) – ein besonderes musikalisches Erlebnis.

Die andere Welt unter unseren Füßen / Open-Air Festvortrag am Höhlenhaus / 11. Sept., 19 Uhr / Eintritt frei. Die Höhlen der Schwäbischen Alb im Dreiklang von Geologie, Archäologie und Speleologie. Die einmalige Karstlandschaft der Schwäbischen Alb mit ihrem immensen Höhlenreichtum birgt Schätze und Geheimnisse. Welchen Nutzen haben die Menschen von dieser Landschaft? Welchen Gefahren sind diese faszinierenden Geotope ausgesetzt? Vortragende: Dr. Sandra Teuber (Geschäftsführerin UNESCO Global Geopark Schwäbische Alb), Benjamin Schürch (Archäologe vom Archäopark am Vogelherd) und Uwe Krüger (Vorstand LHK). Mit Grußworten von Marlene Bolz (Erste Landesbeamtin Landkreis Heidenheim) und Dieter Henle (Oberbürgermeister Giengen).

 

Fotocredit: Uwe Krüger