MENÜ

Höhlenbär in neuem Glanz

Der berühmte Höhlenbär der Karls- und Bärenhöhle hat einiges zu erzählen. Das Skelett wurde die letzten drei Monate aufwändig restauriert und vom Moos befreit. Pünktlich zur Saisoneröffnung Anfang März 2022 erstrahlt es nun in neuem Glanz und kann wieder in der Karls- und Bärenhöhle, einer der 28 Geopark-Infostellen, bestaunt werden.

Die Höhlen der Schwäbischen Alb waren vor 28.000 bis 15.000 Jahren ein beliebter Unterschlupf für Höhlenbären. Als im Jahr 1949 die Bärenhöhle als Verlängerung der Karlshöhle in Sonnenbühl-Erpfingen entdeckt wurde, fand man Hunderte von Knochen. In mühevoller Kleinarbeit setzten Paläontologen der Universität Tübingen ein vollständiges Skelett zusammen. Dabei wurde auch der Zeh eines Höhlenlöwen eingebaut. Wie es dazu kam, lässt sich nicht mehr klären. Den kuriosen Knochen hat man auch jetzt wieder eingefügt. Wer genau hinsieht, kann den hellen Löwenknochen an der rechten Hintertatze des Bären sehen.

Foto: Gemeinde Sonnenbühl