MENÜ

Mordloch, Böhmenkirch-Steinenkirch

 Das Mordloch zählt speläologisch zu den interessantesten Höhlen der Schwäbischen Alb. Obwohl nur bis zum ersten Siphon betretbar (danach nur mit Höhlentaucher-Ausrüstung), hat es viele geologische Erkenntnisse geliefert. Das Mordloch entstand entlang eines Kluftnetzes in der Wohlgeschichteten Kalk-Formation. Bei Regenfällen steigt das Wasser in der Höhle sehr schnell an, was 1977 eine dramatische Rettungsaktion für eingeschlossene Höhlentaucher notwendig machte. Die bekannte Länge der Höhle beträgt 2 410 m.