MENÜ

Sinterterrassen/Sintertreppe Weiße Lauter

 Die Talsohle der Lenninger Lauter ist von Gutenberg bis nach Brucken von meterhohem Kalksinter bedeckt. An Gefällestufen wie hier an der Weißen Lauter haben sich zahlreiche Sinterterrassen und Sinterbecken gebildet. Diese Karstformen entstehen, wenn Regenwasser, das aus Luft und Boden Kohlendioxid (CO2) aufgenommen hat, Kalk auflöst. Ein Teil des gelösten Kalkes fällt unter Entweichen von CO2 in bewegtem Wasser wieder aus und führt zur Sinterbildung im Bachbett. An der Sinterbildung sind Wasserpflanzen beteiligt, die dem Wasser während der Photosynthese CO2 entziehen. So wird bis heute aus einem Teil des vor rund 150 Millionen Jahren im Salzwasser des Jurameeres entstandenen Jurakalks der Schwäbischen Alb ein Teil wieder zu festem, nun aber Süßwasserkalk. Kalksinter war früher ein beliebter Baustein. Durch seine löchrige Struktur galt er lange Zeit als ein gut isolierender Werkstein, wie dies zahlreiche Gebäude in der Gegend zeigen.

Bildrechte: Reiner Enkelmann

Die Sintertreppe ist seit April 2017 ein Geopoint.