MENÜ

Die ersten Geopoints im Geopark

 Startschuss für eine flächendeckende Verbreitung der Geopark-Marke ist die Einrichtung von Geopoints an geologischen Einzelobjekten oder auch Einrichtungen auf der Alb, die keine Infostellen sind. Die ersten Geopoints:


-Nusplinger Plattenkalk
-Mössinger Bergrutsch
-Neidlinger Kugelmühle
-Ausemländle
-Urweltmuseum Hauff
-Urweltpfad Bolheim
-Gutenberger Höhlen

Es folgen weiterhin ausgewählte Naturhöhlen mit dem Hinweis des Betreungsverbotes von Oktober bis März (§39 Bundesnaturschutzgesetz). Wer Interesse hat, sein Highlight als „Geopoint“ auszeichnen zu lassen, kann die Standards anfordern und sich unter Nennung von Name, Lage, Größe und Art des Objektes bei der Geschäftsstelle bewerben unter info@geopark-alb.de