MENÜ

Tag der Steine in der Stadt Ulm

 Natursteine sind in unseren Städten  allgegenwärtig. Sie bilden den Baustoff vor allem der älteren Gebäude und Denkmäler. In diesen Steinen verbergen sich spannende Geschichten, die es sich zu entschlüsseln lohnt. Sie erzählen von Urzeitmeeren und Vulkan-ausbrüchen, von uralten Handelswegen und heimatlicher Ingenieurskunst. Um solchen Geschichten eine Bühne zu geben, rief die Technische Universität Berlin 2008 den deutschlandweiten „Tag der Steine in der Stadt“ ins Leben.

Mit Beiträgen des Naturkundlichen Bildungszentrums und des Münsterbauamtes nimmt auch die Stadt Ulm neben Karlsruhe, Tübingen, Freiburg und Blaubeuren 2015 als fünfter Standort in Baden-Württemberg zum ersten Mal am „Tag der Steine in der Stadt“ teil.

In Kooperation mit dem Münsterbauamt lädt das Naturkundliche Bildungszentrum dazu ein, die steinernen Geheimnisse Ulmer Sehens-würdigkeiten zu ergründen. Vorträge und Stadtführungen vermitteln Spannendes und Überraschendes über die Entstehung, Herkunft und Verwendung der Natursteine des Münsters und anderer bekannter Ulmer Bauwerke.

Eröffnungsvortrag: „Was baut eigentlich unsere Bausteine auf?“
14.00 Uhr bis 14.30 Uhr        
im Naturkundlichen Bildungszentrum Ulm

Einblicke in die Entstehung von Ablagerungsgesteinen und deren tierische und pflanzliche Baumeister.

von Dipl.-Geol. Patrick Chellouche

Gesteinskundlicher Stadtspaziergang
14.30 Uhr bis 15.15 Uhr
Startpunkt Naturkundliches Bildungszentrum

Eine Exkursion mit überraschenden Entdeckungen an altbekannten Ulmer Plätzen und modernen Gebäudefassaden.

mit Dipl.-Geol. Iris Bohnacker

Führung: „Stein auf Stein“
15.15 Uhr bis 16.00 Uhr
Startpunkt Ulmer Münsterbauhütte

Die Führung gibt einen Eindruck über die Vielfalt der beim Bau des Ulmer Münsters verwendeten Werksteine.

mit Steinmetzmeister Andreas Böhm

Fachvortrag: „Die Werksteine Baden-Württembergs und der Ulmer Gegend“     
16.15 Uhr bis 17.00 Uhr
im Naturkundlichen Bildungszentrum

Wo werden unsere regionalen Werksteine gewonnen, wo werden sie verbaut und welche Eigenschaften machen sie so besonders?

von Prof. Dr. Roman Koch, FAU Erlangen-Nürnberg